• Marcus Deml Workshop im November 2017
  • Marcus Deml new Band The Blue Poets
  • The Blue Poets Video Premiere Goodbye
  • Errorhead Backing Track Pack
  • Evolution Tour Bundle CD + DVD + Shirt
  • Facebook: errorhead
  • Twitter: MrErrorhead
  • YouTube: marcusdemlofficial

Wenn man mit dem Namen Marcus Nepomuk Deml geboren wird, mag einem das Schicksal vielleicht schon einen Streich gespielt haben, bevor man überhaupt weiß, um was es geht. Wenn man dazu aber das Talent eines begnadeten Gitarristen mit in die Wiege gelegt bekommt, sieht das schon wieder ganz anders aus. Das Licht der Welt erblickt Marcus in Prag, seine Jugend verbringt er teils in den USA und teils in Deutschland. Schon in jungen Jahren fängt er an, Gitarre zu spielen, und es dauert nicht lange, bis sein Talent entdeckt wird. 

1994 erscheint mit dem Projekt Earth Nation, das hauptsächlich von Ralf Hildenbeutel ausgeht, das sehr interessantes Album "Thoughts In Past Future", welches so unterschiedliche Stile wie Ambient Techno und Stromgitarren spielend leicht miteinander vereint. Dass es sich dabei nicht nur um eine im Studio verwirklichbare Vision handelt, bewiesen die Musiker schon kurze Zeit später mit dem "Live At The Montreux Jazz-Festival" Album. 1998 macht Marcus zum ersten Mal unter dem Namen Errorhead von sich reden. Die Verbindung aus Techno und Gitarrenmusik ist noch weiter fortgeschritten, und die Kritiken sind voll des Lobes.

Dass es sich bei Mr. Errorhead nicht um einen selbstverliebten Guitar-Hero handelt, sondern um einen Musiker, der sich und seinen Stil auf die unterschiedlichsten Künstler einstellen kann, zeigt sich schon an der Liste der Musiker, mit denen er im Laufe seiner Karriere zusammen gearbeitet hat. Saga, Nena, Simon Collins, das Rödelheim Hartreim Projekt, Snap, Rick Astley oder Grooveminister sind nur einige von denen, die das Talent des Gitarristen zu schätzen wissen. Durch all die Kollaborationen verzögert sich sein nächstes eigenes Album, "Error Rhythm" erscheint erst Mitte Februar 2004.

"Error Rhythm" bewegt sich wieder jenseits aller Stilgrenzen und ist nicht nur für Instrumentalfetischisten eine interessante Sache.
Quelle: MTV.de