• New Video The Blue Poets All it takes
  • Marcus Deml Signature Overdrive Padel
  • Errorhead Backing Track Pack
  • Facebook: errorhead
  • Twitter: MrErrorhead
  • YouTube: marcusdemlofficial

Mr. Errorhead gets an Award fom "Guitar Player"!
Marcus gets an Award from "Guitar Player" magazin for being one of the Top 3 "Guitar Heros" 2005 worldwide. The staff fom Guitar Player selected ten transcendental Players from over 3000 Guitar Albums, for a one of a kind concert at the Rock and Roll Hall of fame in Cleveland on June 10. 3 Artists received special Awards:

Acustic Guru Dominic Frasca
Shred Guitarist Rodney Verbrugge
Mr. Errorhead Marcus Deml

Very special thanks to Guitar Player for this beautiful event!



(click here for full PDF)
"Discovering the different mind frames my GH buddies were coming from - which, one again, proved that your music and your playing is an extension of your personality" ... (Guitar Player, 9/2005)



(click here for full PDF)

Wenn man mit dem Namen Marcus Nepomuk Deml geboren wird, mag einem das Schicksal vielleicht schon einen Streich gespielt haben, bevor man überhaupt weiß, um was es geht. Wenn man dazu aber das Talent eines begnadeten Gitarristen mit in die Wiege gelegt bekommt, sieht das schon wieder ganz anders aus. Das Licht der Welt erblickt Marcus in Prag, seine Jugend verbringt er teils in den USA und teils in Deutschland. Schon in jungen Jahren fängt er an, Gitarre zu spielen, und es dauert nicht lange, bis sein Talent entdeckt wird. 

1994 erscheint mit dem Projekt Earth Nation, das hauptsächlich von Ralf Hildenbeutel ausgeht, das sehr interessantes Album "Thoughts In Past Future", welches so unterschiedliche Stile wie Ambient Techno und Stromgitarren spielend leicht miteinander vereint. Dass es sich dabei nicht nur um eine im Studio verwirklichbare Vision handelt, bewiesen die Musiker schon kurze Zeit später mit dem "Live At The Montreux Jazz-Festival" Album. 1998 macht Marcus zum ersten Mal unter dem Namen Errorhead von sich reden. Die Verbindung aus Techno und Gitarrenmusik ist noch weiter fortgeschritten, und die Kritiken sind voll des Lobes.

Dass es sich bei Mr. Errorhead nicht um einen selbstverliebten Guitar-Hero handelt, sondern um einen Musiker, der sich und seinen Stil auf die unterschiedlichsten Künstler einstellen kann, zeigt sich schon an der Liste der Musiker, mit denen er im Laufe seiner Karriere zusammen gearbeitet hat. Saga, Nena, Simon Collins, das Rödelheim Hartreim Projekt, Snap, Rick Astley oder Grooveminister sind nur einige von denen, die das Talent des Gitarristen zu schätzen wissen. Durch all die Kollaborationen verzögert sich sein nächstes eigenes Album, "Error Rhythm" erscheint erst Mitte Februar 2004.

"Error Rhythm" bewegt sich wieder jenseits aller Stilgrenzen und ist nicht nur für Instrumentalfetischisten eine interessante Sache.
Quelle: MTV.de

"Gott segne die Musik"
von Marc Philipp Meyer

Wenn es danach geht, dann haben die drei Musiker von Errorhead für sich den Heiligenschein gepachtet. Der Sound ist progressiv - der Bass donnert, die Drums knallen und atmosphärische Gitarrenklänge singen und versetzen 100 Besucher im Kaiserkeller in Trance.

Errorhead, der Name der Band um den berühmten Gitarrenvirtuosen Marcus Deml, ist Programm. Ihr Stil ist selbst kreiert. „Wirrkopf“ heißt Errorhead übersetzt und ist als Sinnbild für ihren Gitarristen auserwählt worden, da dieser die unglaublichsten Ideen und Techniken auf seiner Gitarre möglich macht! Marcus Deml ist einer der angesagtesten E-Gitarristen in Europa! Vom „Guitar Player Magazin“ wurde er 2005 zum drittbesten Gitarristen ausgezeichnet. Und das zu recht: Sein Sound ist einzigartig. Der in Deutschland aufgewachsene und in LA studierte Musiker ist ein Virtuose an den Saiten und ständig auf der Suche nach neuen Sounds und Techniken. Diese präsentierte er am Mittwoch einem begeisterten Publikum im Kaiserkeller.

Dem Saiten-Ass Jeff Beck soll der in Deutschland und den USA aufgewachsene Prager Gitarrist Marcus Deml alias Errorhead zu gut gewesen sein, um ihn live als Support zu engagieren ... (GQ, 5/2000)



(click here for full PDF)